Unsere WoMo-Freunde Gabi und Herbert aus NÖ haben sich auf die Reise nach Njivice (Insel Krk) gemacht und uns gefragt, ob wir nicht auch Lust haben ... Und da wir bisher mit dem WoMo nur Campingplätze in Krk bzw. Baska besuchten, sagten wir natürlich JA, weil Neues entdecken ist immer gut :-)
Freitag, 18. Juni
Um 8 Uhr bekommt die KAWA ein Service, Brigitte bekommt um 14 Uhr in Feistritz bei unserem Doktor Christian die zweite Corona-Impfung, danach machen wir uns (natürlich mit  Covid-Test und Kroatien-Registrierung sowie einer ordentlichen Kärntner-Jause als Mitbringsel) auf die Reise. Durch den Oswaldiberg, durch die Karawanken und bis kurz vor dem Knoten Laibach ging es sehr zügig, dann bremste uns ein gröberer LKW-Unfall ziemlich ein - 7 km stop and go bis zur Unfallstelle - dann ging es wieder zügig weiter zur Brücke nach Krk, dann zum Campingresort Aminess Atea in Njivice, wo wir schon erwartet werden. Die Einreiseformalitäten waren nur Formsache ...
Um 19 Uhr stellten wir uns neben Gabi und Herbert, der doch recht anstrengende und ziemlich heiße Tag klingt in gemütlicher Ratschrunde vor dem WoMo aus. Toller Sonnenuntergang inklusive ...

Samstag, 19. Juni
Sommer - Sonne - Sonnenschein. Nach dem Frühstück machen wir einen Bummel ins nahe Njivice (das erste Eis gehört gekauft), dann herrschte Ruhe am Strand bzw. vor dem WoMo. Auch für die Hunde ist es warm, sie liegen ziemlich inaktiv herum. Am späteren Nachmittag verspeisen wir 4 im Schatten einer großen Eiche unsere mitgebrachte Brettljause (Mostschenke Zauchen-Qualität).
Sonntag, 20. Juni
Es ist nicht strahlend blau, aber trotzdem heiß. Heute mache ich mich mit dem Rad auf den Weg zur Brücke von Krk, wollte sie schon immer einmal von unten besichtigen bzw. fotografieren. Doch leider, ein Weg führt zum Wasser hinunter, der ist jedoch mit ausgiebig Stacheldraht und Maschengitter gesperrt, keine Chance. Auf der kleinen Insel zwischen den zwei Brücken finde ich dann doch einen Platz mit passender Aussicht bzw. Ansicht. Am Nachmittag liegen wir faul herum, ich paddle eine halbe Stunde im leider nicht sehr sauberen Meer. Am Abend spazieren wir mit Gabi und Herbert ins nahe Zentrum zum Abendessen, natürlich mit Eis als Nachspeise.
Montag, 21. Juni
Heute radle ich durch die Pampa nach Suzan, einem kleinen Dorf auf der Nordost-Seite. Hier sieht es fast wie in der Toskana aus, es gibt einige sehr tolle Ferienhäuser mit Aussicht auf die Bucht von Klimno, im Hintergrund an der Küste sieht man Crikvenica. Neben dem Panorama gibt es noch die Reste einer vor gut 100 Jahren aufgelassenen Kirche zu bestaunen. Einige Kilometer südlich biegt ein Feldweg zu den Resten einer weiteren aufgelassenen Kirche (Sv. Jelene) ab. Hierher dürften sich außer Schlangen kaum Leute verirren. Überhaupt ist die ganze Gegend eher dünn besiedelt, zwischen den kleinen Ortschaften verfallen viele Häuser bzw. holt sich die Natur ihren Platz zurück ...

Der Tag vergeht wie der gestrige mit viel im Schatten sitzen, am Abend spazieren wir auf einen Eisbecher nach Njivice. Achja, die Fußball-EM findet auch statt, unsere Edelkicker haben die Ukraine mit 1:0 besiegt und sind eine Runde weiter,  jetzt dürfen wir gegen Italien antreten.
Dienstag, 22. Juli
Unverändert heiß, aber ein ganz leichtes Lüfterl bringt immer wieder etwas Bewegung in die ansonsten stehende Luft. Ich mache ein paar Luftbilder vom Camp, den Rest des Tages verbringen wir wieder ziemlich inaktiv, bevor ich um 19:30 nochmals die Drohne steigen lasse.

Mittwoch, 23., Donnerstag, 24.
3 Liter Wasser pro Tag reichen gerade so. Das Hoch hält an, das Meer hat sich in  den letzten Tagen von 23 auf 27 Grad erwärmt, nicht nur auf Pag und in Istrien sind Algen aufgetaucht .... Ich sehe die ersten Spuren von den Braunalgen, als ich mit dem SUP eine größere Runde entlang des Campingplatzes bis nach Njivice mache - und auch in der Nähe vom Strand - mit Rosa als Passagier am SUP.  Am Abend sind sie dann in voller Blüte im Bereich der Strandpromenade zu sehen.

Es war auch heute wieder sehr schwül und fast windstill, für morgen Freitag ist keine Abkühlung angesagt - deshalb entscheiden wir uns zur Heimfahrt für Freitag Früh und nicht erst am späteren Nachmittag.
Freitag, 25.6.
Abfahrt kurz vor halb 8 - und 3 Stunden 10 Minuten später waren wir wieder in Villach. Zeit zur Erholung vom Urlaub und zur geistigen Vorbereitung auf die nächste Reise ....